Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

samantha
30.09.2022 10:49:55 samantha hat ein Thema kommentiert Arbeit oder Prostitution?: Wie krass ist das? Also da würde ich doch eher sagen handelt mit anderen Gütern, als dem eigenen Körper. Habe gerade auf https://www.auslandsueberweisung-guenstig.de/forex-trading-vom-devisenhandel-leben/ gelesen, dass man scheinbar ohne Probleme mit Forex sich mindestens ein gutes Taschengeld nebenbei aufbauen kann.  
samantha
30.09.2022 10:48:03 samantha hat ein Thema kommentiert Wie kann ich mein Kleinunternehmen verkaufen?: Ich würde das genau überlegen, ob das wirklich sein muss. Aber klar, wenn du einen ordentlichen Exit machst und gut Geld beinander hast, kannst du dieses auch in Trading alternativ einsetzen und gute Gewinne erzielen. Aber erstmal ist es dann wichtig ganz viel Wissen anzueignen. Ich rate dir dazu dir gute Trading-Blogs wie diese zu suchen: https://www.gruender.de/branchen/trading-blog/
marci43
29.09.2022 15:18:33 marci43 hat ein Thema kommentiert Was frühstückt ihr am liebsten?: Die Frage ist ja auch was man dazu trinkt. Bei mir ist das Organgensaft der idealerweise frisch gepresst ist. Dazu ein Kaffee, der frisch aufgebrüht ist. Und wenn die Tasse dann noch ein gutes Aussehen wie diese hat https://www.villeroy-boch.de/shop/kaffeetassen-becher.html so ist das Frühstück perfekt.
marci43
29.09.2022 10:07:18 marci43 hat ein Thema kommentiert Ist das Erste Mal schuld an der Orgasmuslosigkeit der Frauen?: Mein Mann und ich kommen auch immer weniger im Schlafzimmer zusammen. Das liegt aber womöglich auch daran, dass wir uns ein so unglaublich komortables Bigsofa von https://www.hardeck.de/moebel/wohnzimmer/sofas-und-garnituren/bigsofas zulegten. Das ist leider prädestiniert für eine Couch Potato wie meinen Mann. Er schaut darauf ewig seine Sportsendungen und meine Bedürfnisse müssen darunter leiden.
 
12.08.2014 12:48:08 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
 
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
Buchclub
Für alle Literaturfans
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
 
 
14.05.2013  |  Kommentare: 0

Aus Angst vor Krebs: Angelina Jolie lässt sich Brust abnehmen

Aus Angst vor Krebs: Angelina Jolie lässt sich Brust abnehmen
Angelina Jolie hat eine doppelte Mastektomie vornehmen lassen, um so das Risiko auf Brustkrebs zu senken.

Angelina Jolie hat sich aus prophylaktischen Gründen einer doppelten Mastektomie unterzogen.

Nachdem die 37-jährige Schauspielerin vor sechs Jahren ihre Mutter Marcheline Bertrand an Krebs verlor, hat sie sich nun entschieden, das Risiko, selbst an Brustkrebs zu erkranken, durch diese radikale Maßnahme zu senken. Wie Jolie in der 'New York Times' enthüllt, wurde in ihrem Körper nämlich das sogenannte Brustkrebsgen 1 festgestellt, durch das eine 87-prozentige Chance darauf besteht, dass sie eines Tages der Krankheit zum Opfer fällt. Und auch das Risiko, dass sie an Eierstockkrebs - derselben Krebsart, an der auch ihre Mutter starb - erkrankt, liege bei 50 Prozent.

"Als ich erfuhr, dass dies meine Realität ist, entschied ich mich, aktiv zu werden und das Risiko so sehr es geht zu senken", erklärt die Oscar-Preisträgerin, die mit ihrem Partner Brad Pitt sechs Kinder großzieht. "Ich entschied mich, eine prophylaktische doppelte Mastektomie vornehmen zu lassen. Ich habe mit meinen Brüsten angefangen, da das Risiko, dass ich Brustkrebs bekomme, höher ist als beim Eierstockkrebs, und da die Operation komplexer gewesen wäre."

Den Eingriff nahm Jolie derweil klammheimlich vor. "Am 27. April habe ich die dreimonatige medizinische Prozedur abgeschlossen, die mit der Mastektomie verbunden waren. Während jener Zeit habe ich es geschafft, diese Angelegenheit privat zu halten und mit meiner Arbeit fortzufahren." Die Chancen, dass sie Brustkrebs entwickelt, lägen nun ledliglich bei fünf Prozent.

Zur beidseitigen Brustabnahme entschied sich die Hollywood-Schönheit derweil vor allem ihrem Nachwuchs zu liebe, wie sie betont. "Ich kann meinen Kindern jetzt sagen, dass sie keine Angst davor haben müssen, mich an Brustkrebs zu verlieren", schreibt Jolie erleichtert.

Äußerlich habe sich indes nicht viel verändert. "[Meine Kinder] können ein paar kleine Narben sehen, aber das war's. Ansonsten bin ich einfach Mama - die, die ich immer war."

Für ihren Verlobten hat Jolie lobende Worte übrig: "Ich habe Glück, so einen Partner wie Brad Pitt zu haben, der liebevoll ist und mich unterstützt. An jeden, der eine Frau oder Freundin hat, die so etwas durchmacht: Seid euch bewusst, dass ihr ein sehr wichtiger Teil dieses Übergangs seid. Brad stand mir im Pink Lotus Breast Center, wo ich behandelt wurde, in jeder Minute der OP bei. Wir schafften es sogar, Momente zu finden, in den wir lachen konnten."

Bedauern empfindet Jolie hinsichtlich dieses unwiderruflichen Schrittes keines. Sie betont: "Wir wussten, dass es das Richtige für unsere Familie ist und dass es uns näher zusammenrücken würde. Und das hat es."

Foto & Text: BANG Showbiz


 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen