Startseite

Forum

Ratgeber

Gruppen

Gemeinschaft

Rezepte

Kolumne

marci43
05.08.2022 13:03:53 marci43 hat ein Thema kommentiert Mein Chef macht mich irre: Nun für mich ist die Berufswelt einfach sehr banal und das was ich da mache nehme ich immer weniger ernst, was paradoxerweise meine Arbeitsmoral beflügelt und zu mehr Effizienz führt. Privat lasse ich mich gerade auf neue Weltsichten ein, wie Engelszahlen. Gestern zog ich die Engelszahl 1111 und das passt genau zu meiner aktuellen Einstellung zum Leben.
marci43
05.08.2022 13:00:58 marci43 hat ein Thema kommentiert Reifenproblem: Ich habe mir gerade ein Elektro Quad für Erwachsene mit Straßenzulassung gekauft. Dabei habe ich stets einen Ersatzreifen dabei, sodass mir egal wo ich auch sein mag, ein platter Reifen, nichts ausmacht. Wie immer im Leben ist es ratsam etwas vorausschauend zu handeln.
marci43
05.08.2022 12:56:52 marci43 hat ein Thema kommentiert Stress macht krank: Nun, wir alle haben wohl herausfordernde Leben und es geht stets auch darum entspannten Ausgleich hinzubekommen. Ich habe für mich in meiner Freizeit das Herstellen von Pizza mit einem Pizzaofen entdeckt. Mit dem Kauf von diesem Pizzastein aus Schamot ist es nun perfekt und meine Freunde konnte ich nun schon vermehrt damit begeistern.  
marci43
05.08.2022 08:05:35 marci43 hat ein Thema kommentiert Schöne Damenuhr und Perlenohrringe jetzt zu gewinnen!: Nun, nur wer gut haushaltet kann auch regelmäßig teuren Schmuck unabhängig von Gewinnspielen wie diesem einkaufen. Wer etwas Geld angespart hat ist aber nicht automatisch auf der Siegerspur, unabhängige Finanzberater helfen dabei, dass aus viel noch mehr wird und nicht weniger.  
 
12.08.2014 12:48:08 neuer Ratgeber Antwort Wie lange soll/kann man stillen?: Lesen Sie dazu am besten den ausführlichen Artikel
 
Musiker
Für alle die Musik in all ihren Facetten lieben
News Update
Für alle, die gerne unterwegs sind!
All around the world
Wenn für dich Reisen, Entdecken neuer Länder und deren Kulturen, Besuchen atemberaubender Sehenswürdigkeiten, neue Leute kennenlernen und einfach etwas von der Welt zu sehen, das größte ist, bist du hier genau richtig...
Buchclub
Für alle Literaturfans
 
 
25.11.2012  |  Kommentare: 0

Wir müssen hoffen, sonst nehmen wir selbst Schaden

Wir müssen hoffen, sonst nehmen wir selbst Schaden
   
Frauen mit einem Preisschild als Lebens-Vorbild - nicht für mich, aber Alltag

Lass sie doch, wenn sie so glücklich sind - und alle sind glücklich gelassen sowie depressiv.

 
Egal wie oft man von Menschen enttäuscht wird, man muss immer wieder erneut Menschen vertrauen, ohne dabei dumm oder naiv zu sein, sonst hört das Leben auf, lebenswert zu sein.
 
Narantsetseg, eine 21-jährige sehr gescheite und attraktive AuPair-Frau aus der Mongolei, hat von ihrer ehemaligen AuPair-Familie in Deutschland die Gegenleistung mit laufenden Geldzahlungen als ausgeglichen empfunden.
 
Das Wort „AuPair“ heißt „auf Gegenleistung“ - vor schon fast 200 Jahren wurden Töchter besserer Familien in die Schweiz gesandt um für familiäre Mitarbeit Kenntnisse in Französisch und Haushaltsführung zu erwerben.

Dazu kamen später noch die USA und Großbritannien dazu. Geld zu verdienen, ein Visum zu bekommen, gegen Haushilfe zu sein, war nicht vorgesehen und ist bis heute gesetzlich ausgeschlossen, aber gelebte Perversion einer guten Sache.
 
Die auf die deutsche Gastfamilie folgende philippinische AuPair-Familie in Österreich hat nichts bezahlt, da diese den Kindergarten nicht abbestellen konnte, und Kindergarten und AuPair gemeinsam in Anspruch zu nehmen, fehlte das Geld - da hat es den Ausgleich mit Wohnen und Essen gegeben; das hat auf einmal auch ohne Geld gereicht, zumindest für kurze Zeit.
 
Über die AuPair-Familie ihrer kolumbianischen AuPair-Freundin Carmen – Narantsetseg nennt sie Schatzi, sagt sie - Vater arbeitet, was weiß sie nicht, Mutter studiert, was weiß sie nicht, es gibt eine Putzfrau; während Mutter studiert, schaut Jenny auf das 2-jährige Kind, sonst hat sie frei, die Familie interessiert sie nicht, nur das Geld.
 
Arslan, der Turkmene als AuPair, nach einem AuPair-Jahr in Deutschland – sagt, er will nicht wie ein Tier behandelt werden - wir behandeln unsere Hunde gut - er will wie ein Auto mit einer guten Garage etc. behandelt werden.
 
Einem Mann als AuPair ist nicht zuzumuten, um 8:30 pünktlich zu sein und ohne dazu aufgefordert zu sein, der jungen Mutter mit Kind den Wäschesack abzunehmen. Man müsse doch verstehen, dass er um 8:39 gerade erst aufgestanden sei.
 
Das bei AuPair auch laut Gesetz die Gegenleistung nicht Geld ist, trifft offensichtlich nur für Aupairs aus besserem Haus aus dem Westen zu, alle anderen sind wie Haushaltsmaschinen für die eine Leihgebühr - ist Taschengeld und Quartier - bezahlt wird, mit einer Haushaltsmaschine redet man auch nicht.
 
Mein Bedenken war: Wie gesund sind derartige Vorbilder für die Kinder? Ich hatte immer, sei es als AuPair, aber auch zumeist zu Kunden, eine emotionale Beziehung, und das Geld war immer nur Bonus.
 
Wenn ich in die Loosbar gehe, trinke ich meistens, sowie heute, einen kleinen schwarzen -Kaffee - auf den werde ich regelmäßig von Besitzerin oder Barkeepern eingeladen, die freuen sich über die Hunde und mich - Geld bekommen sie so gut wie keines, außer ich trinke einen alkoholfreien Cocktail, als langweiliger keinen-Alkohol-Trinker.


Drei Studentinnen aus Georgien, die vor ein paar Monaten, Silberschmuck anschauend in einem Antiquitätengeschäft von mir angesprochen wurden, erzählten nicht nur, dass sie als AuPair nach Österreich gekommen waren, sondern auch wörtlich - wenn die Eltern so dumm sind zu glauben, dass wir ihre Kinder lieben, nur weil wir Geld, Visa sowie Kost und Quartier brauchen und nehmen, dann sind sie selber schuld, wir täten das nie mit unseren Kindern.
 
Mir wurde jetzt nach Gratiskaffee in der Loosbar um 3 Uhr 20 in der Früh klar, es ist nicht einmal die Frage, ob dies den Kindern schadet, es schadet schon den Eltern - wir müssen hoffen, solange jemand bei uns ist, dass sie oder er keine Nutte/Angestellte (das Wort „angestellt“ klingt schon wie angebunden oder was wurde angestellt) Person ist, die ihren Körper gegen Schmerzensgeld/Lohn vermietet und einfach Neue suchen und wieder aufs neue hoffen, das Emotion und persönliches Fortkommen die Entlohnung und Geld der Bonus ist - und das immer wieder aufs Neue - bis die Hoffnung Wirklichkeit ist.

 
Bernhard Stieger

Fotos (Eigenwerke):
oberstes Foto links: Laurenz am Skateboard. Daneben: Ricky (Chihuahua), Lola (Labrador), Oscar (Rhodesian Ridgeback).
Darunter: Foxy, Mike, Pete und Rexy auf Ricky
Darunter: Foxy und Mike übereinander in/auf einer Tasche liegend
Darunter: Ricky (Chihuahua) zwischen Lola und Oscar

Weitere Fotos in der Diashow unter dem Titelbild



 

Kommentare

Facebook automatisch im meinem Facebook-Profil anzeigen
Twitter automatisch im meinem Twitter-Profil anzeigen 
 

die-frau.ch
Forum der Rubrik Weiter nach alle

Der Mann des Tages


 

Rezept der Woche

Zitronenmarmelade

Kolumne  
Marvel(lous)!

On Thursdays, we're Teddybear doctors

Marvel(lous)!

Umfrage Weiter nach alle

Ich kaufe mir Kleidung...